„Ein Himmel aus Holz“

ExpoDach Messegelände Hannover
„Wir wollten die Intelligenz der gewählten Prinzipien und die Schönheit der gefundenen Form in einer
modernen technischen Großstruktur zur Wirkung bringen“, erläuterte Prof. Thomas Herzog,
der Architekt, das Ziel des Projekts. Ein Tragwerk dieser Größenordnung war für einen Holzbau
neuartig, denn doppelt gekrümmte Gitterschalen als Brettstapelkonstruktion gab es bis dahin nur
an kleineren Prototypen.
"Ein Himmel aus Holz"
Das für die Expo 2000 in Hannover angefertigte Bauwerk ist das größte zusammenhängende Holzdach der Welt
und bedeckt eine Fläche von 16.000 Quadratmetern. In den vier Ausstellungspavillons unter dem Expo-Dach
stehen insgesamt 1500 Quadratmeter Eventfläche zur Verfügung. Die Location wird während der Messen in Hannover
genutzt und kann darüber hinaus als Veranstaltungsort für Jubiläen, Konzerte, Ausstellungen und Feiern aller Art
gebucht werden.
Konstruktives Neuland
Das Dach besteht aus zehn unabhängig voneinander stehenden Schirmen mit eSeitenlängen von
40 x 40 m und über 20 m Höhe. Für die Stützen der Schirme wurden 40 Weißtannen aus dem
Schwarzwald mit einem Alter von 150 bis 300 Jahren verwendet. Um die statischen Belastungen
aufnehmen zu können, benötigte man Bäume mit einem Durchmesser von mindestens
70 cm in 17 m Höhe. Bereits vor dem Fällen wurde durch Ultraschallmessungen die Qualität
des Holzes bestimmt.
Architekt: Thomas Herzog, München
Am oberen Ende der Masten kragen in den Untergurten gekrümmte Brettschichtholz-Träger
aus, die über Stahlverbinder an die Masten angeschlossen sind. Die Kragträger sind als
Viergurtkonstruktion ausgebildet und zwischen ihnen befinden sich doppelt gekrümmte
Gitterschalen mit kontinuierlich über die Diagonale von innen nach außen abnehmenden
Krümmungen. Sie bestehen aus Rippen in Brettstapelkonstruktion mit unterschiedlichen
Abständen. „So wird der Fluss der Kräfte stark gestaltbestimmend und als architektonisches
Motiv ablesbar“, erklärt Herzog den Kerngedanken bei der Formgebung.
Die bauliche Urform des Wetterschutzes
Entwässert wird die 16.000 m2 große Dachfläche jeweils von der Mitte der einzelnen Schirme:
als sichtbar inszenierter Vorgang über die Zentren der vier mächtigen Pylone. Die Anforderungen
an die Tragwerksplanung waren enorm. Mehrere Monate zog sich die Detailarbeit mit den
Ingenieurbüros hin. „Es war ein langer Prozess des Zueinanderfindens und Abstimmens“,
erzählt Karl Moser, Geschäftsführer von Merk- Holzbau, der an der Realisierung maßgeblich
beteiligt war.
Location Award Winner 2012
Bei den Location Awards 2012 setzte sich das Expo-Holzdach als Location für Großveranstaltungen gegen die ebenfalls
nominierten Olympiastadion Berlin und O2-World in Hamburg durch.Mehr als 280 Locations hatten sich um die begehrte
Auszeichnung beworben. In jeder der zehn Kategorien entschied ein Online-Voting über die Nominierung der drei Finalisten.
Wer von diesen dann wiederum das Rennen machen sollte, beurteilte eine fachkundige Jury. Das Expo-Holzdach konnte
sich in der Kategorie Locations für Großveranstaltungen gegen insgesamt 24 Konkurrenten behaupten.

Location Award Winner 2012
ExpoDach Messegelände Hannover

Schon gesehen?